Projekt

Kunsthaus Frankenthal

Vom Zuckerfabrikant Philipp Karcher 1883 als Werkskindergarten errichtet und nach mehrjährigem Leerstand, sollte das Gebäude dem Pfälzer Städtchen Frankenthal künftig als Oase der Kunst  dienen. 

Die Komplett-Sanierung des völlig verwahrlosten Gebäudes wurde 2007 beendet. Resultat waren modernste Technik, 250 qm Ausstellungsflächen und Ateliers im Dachbereich.

Wir erhielten den Lichtplanungsauftrag für das komplette Objekt Innen sowie Fassaden und Außenanlage.

Da das Gebäude neben einer Hochbrücke und dadurch optisch in einer Senke liegt, galt es eine prägnante Fassadenbeleuchtung zu entwickeln.  Der rote Fassadenanstrich wird mittels einer Sonderleuchte in Pollerform diagonal über die Ecken rot angestrahlt. Dadurch erhält das „Kunsthaus Frankenthal“ bei Dunkelheit eine attraktive Signalwirkung.

Für die Hervorhebung der anthrazitfarbenen Fensterleibungen von außen wählten wir kleine weiße LEDs. Diese tragen besonders nachts entschieden zur Wahrnehmung der Fassadengliederung bei.

Der seitlich an der Fassade sitzende gläserne Aufzug wird mittels RGB-Strahlern besonders inszeniert. Auch hier wurde wieder besonderer Wert auf Energieeffizienz gelegt: die Leuchten kommen mit jeweils 36 x 1W Hochleistungs-LEDs aus.

Im Inneren gewährt ein in die Decken eingelassenes Lichtschienensystem mit geradlinigen, dezenten Strahlern größtmögliche Flexibilität bei den wechselnden Ausstellungen. Wandleuchten in Allgemeinbereichen, Bodenleuchten und Eckdeckenspots ermöglichen schön gestaltbare Stimmungen.

Mit der professionellen Lichtplanung erfährt das „Kunsthaus Frankenthal“ eine  unverzichtbare Aufwertung.

Lichtdesign: Andrea Nusser lighting & interior design/Geisenheim mit Henn-PlanungsWerkstatt/Karlsruhe